AMSC Leonberg e.V.
Allgemeiner Motorradsport-Club e.V.

 Ortsclub im ADAC

Start 

Schräglagentraining 2009

Zurück

 

Wir schrieben Sonntag, den 31.5.2009. In mitten des Pfingstfestes erdreistete sich ein wackeres Grüppchen aus den Reihen des AMSC, an seinen Fahrkünsten zu feilen und sich so einer wie auch immer gearteten Erleuchtung hinzugeben. 

Am Sonntagmorgen trafen sich sodann Matthi und Claudi S., Laverda-Manne, El Präsidente Thomas R., meine Durchlaucht, der Fürst, EX-Nikl, und dem Festtag angemessen unser geistlicher Beistand und kleiner Präside Rainer E. Kühl ging es her an diesem Morgen und bei zügiger Fahrt war diese entsprechend zugig bei gefühlten 5 Grad. Nach einstündiger Autobahnbolzerei und etwas Landstrassenhatz war das Geschwader jedoch warm gefahren und bereit auf dem Flugplatzgelände in Neuhausen ob Eck schräg um selbiges zu wetzen.
 

Auf dem Flugplatzgelände hatte die Truppe von Speer-Racing bereits alle Vorbereitungen für einen spaßigen und erkenntnisreichen Tag getroffen. Allerhand Hütchengeraffel war über eine weite Fläche verteilt worden und eine altersschwache Kaffeemaschine mühte sich redlich, den Kaffeedurst all derjenigen zu stillen, die an diesem Tag ihre Gründe hatten, hier aufzuschlagen. 


Nach dem Einschreibungsprozedere erfolgte eine Vorabbesprechung. Schräglagenguru und Oberinstruktor Max W. theoretisierte im Kreise seiner Hilfsinstruktoren in gekonnter Manier und so mancher angereiste linste verstohlen und ehrfürchtig auf die angeschliffenen Kniepads des Schräglagenheiligen und der seiner Erfüllungsgehilfen. Essentielle Erkenntnis dieses Bla-Blas´s. Ihr zahlt den ganzen Reifen, also nutzt ihn auch ganz. Denn so manche im Parc Ferme stehende Moped´s hatten bei der vorherigen Angststreifenbegutachtung durch Max. W ein klägliches Zeugnis über ihre Treiber abgegeben. 

Manne, Matthi , Rainer, ich und ein seinem Motorrad nicht würdiger wurden einem Wusel-In­struktor namens Uwe zugeteilt. Allfälliges Ausweichen, Hütchenwedeln, Bremserei und  Kupplungsmartern wechselte sich ab mit flotten Runden auf dem Handling-Parcours. Und letztendlich durften wir uns auch unserer Kindheit entsinnen. Zwei mit Stützrädern verunzierte Suzuki´s SV 650 erfüllten den Zweck,  so manchem Teilnehmer die Wahrnehmung für Schräglagen über 20 Grad beim Kurvenfahren zu vermitteln. Und letztendlich durften dann in der Kreisbahn auch mit dem eigenen Motorrad rastenkratzend Furchen in den Asphalt gezogen werden und die Jungfräulichkeit so mancher Reifenflanke kam nun in arge Bedrängnis. In den Pausen unserer eigenen Truppe blieb natürlich Zeit, unsere Clubkollegen und Kolleginnen zu beobachten und völlig wertfrei zu beurteilen. Das EX- Nikl trieb ihre TRX mit dem Messer zwischen den Zähnen nach Opfern spähend umher und Claudi bildete eine zierlich-harmonische Einheit mit ihrer Hornisse, wobei ansatzweise auch die einer Kampfzicke würdigen Manöver zu bestaunen waren. Thomas demoralisierte mit einer handbreit Luft unter den Hängetitten die Jünger des Heiligen Gebückten auf der Handlingstrecke und Rainer machte während der Pause Fleißaufgaben und schwungvoll dem Angststreifen den Garaus.
 

 In den Pausen unserer eigenen Truppe blieb natürlich Zeit, unsere Clubkollegen und Kolleginnen zu beobachten und völlig wertfrei zu beurteilen. Das EX- Nikl trieb ihre TRX mit dem Messer zwischen den Zähnen nach Opfern spähend umher und Claudi bildete eine zierlich-harmonische Einheit mit ihrer Hornisse, wobei ansatzweise auch die einer Kampfzicke würdigen Manöver zu bestaunen waren. Thomas demoralisierte mit einer handbreit Luft unter den Hängetitten die Jünger des Heiligen Gebückten auf der Handlingstrecke und Rainer machte während der Pause Fleißaufgaben und schwungvoll dem Angststreifen den Garaus.

Natürlich haben aufmerksame Leser längst gespannt das nicht alle Teilnehmer, die oben genannt wurden, auch bildlich im Bericht Erwähnung fanden. Investigativer Journalismus bedeutet aber die Wahrheiten ans Licht zu bringen. So ist es unserem Redaktionsteam gelungen, die oben Erwähnten, aber auch andere Clubmitglieder bei ihren Vorbereitungen zu diversen Schräglagentrainings zu beobachten und teilweise schon bekanntes Bildmaterial aus Archiven, aber auch nie bisher veröffentliche Dokumentationen aus dem Schräglagentrainingsprogrammen unser Mitglieder und Ex-Mitglieder zusammenzutragen. Nachfolgend deshalb eine kleine Zusammenstellung dieses Materials.

So neigte sich der Tag kurzweilig dem Ende und bei der Abschlussbesprechung waren die Meinungen einhellig. Mitgenommen hatte an diesem Tag jeder etwas. Sei es einfach das Schärfen der Sinne für besondere Verkehrssituationen, Wichtigkeit der korrekten Blickführung ,auffrischen der Reaktionen in extremen Fahrzuständen oder eben nur die Erkenntnis, das Motorräder und auch ambitioniert bewegte Kühe sehr schräg fahren können. Eben tief fliegen !!

Peter